Triathlon DTU :: Tri2b :: Marathon.de :: Lauftreff.de :: running-pur :: Laufreport :: Laufkalender  

Hauptmenü

Denkmal!

An das Gute glauben nur die wenigen, die es üben.

-- Marie von Ebner-Eschenbach

Anmeldung







Suchen

Marathon: #30: 2. Brombachsee-Marathon
veröffentlicht 27.09.2004, 14:02 Uhr
Diesen Beitrag weiterempfehlen versenden  Druckerfreundliche Ansicht drucken

Laufen

Nie habe ich bisher vom Brombachsee gehört und schon kamen Zweifel an meiner Bildung auf. Bis ich erfuhr, dass dieser Stausee vor nicht gar zu langer Zeit neu entstanden ist. Nun ist er ein Teil der Fränkischen Seenplatte mit dem bekannten Rothsee und dem Altmühlsee. Aha!

Bis Pleinfeld sind es von Frankfurt gut 300 km und so war es besser, bereits einen Tag vorher anzureisen. Leider ist das am Freitagabend keine einfache Sache über die A3! Doch rechtzeitig erreichten wir das Marathonzentrum an der Brombachhalle. Dort lief bereits das Rahmenprogramm mit Tanzvorführungen usw. Die Anmeldung ging nicht so leicht von der Hand, denn ich wollte meinen eigenen Chip registrieren. Zwei, drei Fragen in die Runde führten mich zu einer tatkräftigen jungen Dame, die den Prozess in die Hand nahm. Alles gut soweit.
Ich bekam eine Laufmütze, denn T-Shirts habe ich inzwischen mehr als genug; ein Funktionshirt wollte ich nicht extra kaufen. Mit in den Unterlagen war die Blanko-Urkunde, die man sich später mit den Zeiten ausdrucken kann, ein Gutschein für die Pastaparty, jede Menge Werbung und ein Powerbar-Riegel. Die Nudeln waren im übrigen vorzüglich für eine derartige Veranstaltung.

Mit dem letzten Tageslicht suchten wir unser Quartier in der Nähe auf. Die Gegend ist durchaus eine weitere Reise wert, denn Unterkünfte und Speisen sind sehr günstig und gut. Die Seenplatte erlaubt einen wunderbaren Badeurlaub, ausgedehnte Radtouren und viele andere Freizeitmöglichkeiten.

Nach einem opulenten Frühstück ging's dann gleich wieder zur Halle in Pleinfeld. Der Bus-Shuttle-Service funktionierte reibungslos und schon waren wir nach einer kurzen Fahrt am Hauptdamm des Stausees angelangt. Wir konnten ins in Ruhe auf unseren Start um 10:00 h vorbereiten.

Als Schmankerl hat uns die Organisation mit dem Franken-TV (RTL) zusammengeführt. Kurze Interviews vor dem Lauf und im Ziel reichten für einen 2,5 Minutenbericht im Regionalprogramm. Lustige Sache!

Das Wetter an diesem Samstag war ideal zum Laufen. Die Kühle der Nacht verzog sich schnell und im Ziel waren es gerade einmal 24°C bei herrlichstem Sonnenschein mit kaum spürbarem Wind. Die Startaufstellung war sehr gut organisiert, klare Blockeinteilung und Anweisungen, wie man sich zum Start einfinden muss. Nach kurzen Worten von Amtsinhabern erfolgte pünktlich der Startschuss. Die Meute setzte sich in Bewegung, sehr diszipliniert - wie ich finde. Keine Rangeleien auf dem breiten Damm, nur ein wenig staubig war es.

Der Brombachsee-Marathon führt um die gesamte Brombachseegruppe, die aus dem Großen Brombachsee, dem Kleinen Brombachsee und dem Igelbachsee besteht. Außerdem wird noch ein 18 Km-Lauf angeboten, der nur um einen Teil der "Seen-Platte" führt, das ist dann der Seen-Lauf, der auch für Walker angeboten wird.

Die Strecke sollte fast flach sein gespickt mit einer kurzen, heftigen Steigung ziemlich zum Schluss. Doch so eben erwies sie sich nicht, sondern eher ein wenig wellig. Der Lauffluss wurde dadurch aber keineswegs unterbrochen, im Gegenteil, es hat richtig Spaß gemacht.


Unterwegs legen wir besonders viel Wert auf eine gut ausgeschilderte Strecke, um ein bestimmtes Zeitziel zu erreichen. In diesem Fall sollte die 4-Stundengrenze für Frank geknackt werden. Bis Kilometer 9 war es bis auf einen Ausrutscher hervorragend. Doch dann stimmte eigentlich nichts mehr. Ohne Grund nahmen bei gleichem Tempo die Zeiten zu, alle um uns herum schimpften lautstark. Wir liefen in einer gleichstark besetzten Gruppe von erfahrenen Marathonläufern und alle waren mehr als irritiert.

Besonders die zweimal zu laufende Runde um den Kleinen Brombachsee hat uns dann den Rest gegeben. Bei km 27 kam der führende locker an uns vorbeigeschossen, davor die Streckenkontrolleure, die uns auch bestätigten, dass die Kilometerschilder falsch aufgestellt seien.

Bei km 32 oder eigentlich 33 kam ein kleiner Anstieg in den Wald hinein. Oben hörte man Jugendliche, wie sie die Läufer anfeuerten. Da war eine gute Stimmung. Ansonsten war das Publikum am See sehr zurückhaltend bzw. reserviert, manche gar aufmüpfig und respektlos gegenüber den Läufern.

Bei km 36 habe ich mich von Frank getrennt und bin meinen eigenen Stiefel gelaufen. So konnte ich eine ganze Reihe Läufer einsammeln. Bei km 39 dann die letzte Hürde zum Ziel. Ein heftiger Schlussanstieg! Als es aus dem Wald wieder rausgeht, wird an der letzten Verpflegungsstation Red Bull gereicht. Das bringt natürlich nichts, vielleicht sollten sich die Orga-Leute mal das Schriftgut in den Startunterlagen zum Thema Red Bull im Sport durchlesen! Nicht pur anbieten und bestimmt nicht drei Kilometer vor dem Ende der Belastung!!! Egal. Ansonsten waren die Verpflegungspunkte exzellent. Sehr gute Helfer, ausreichend Flüssigkeit, Obst und sogar Riegel. Cola wurde schon eine Station früher als geplant angeboten, hervorragend.

Der Weg zum Ziel fährt abschüssig. Man läuft durch ein altes Stadttor und biegt auf den Marktplatz ein. Auf einer Leinwand können die Zuschauer die sich nähernden Läufer vorher schon sehen. Die Stimmung ist wirklich sehr gut. Mit meiner roten Ratsche, die ich am Start bekommen habe, läute ich meinen Zieleinlauf quasi mit ein. Der Kameramann von RTL nimmt mich für den Laufbericht ins Visier und im Ziel werde ich von Lisa mit einer Flasche Bier erwartet. Das tut gut!

Frank kommt vier Minuten später ins Ziel und ist reichlich - ob des Malheurs des Veranstalters - enttäuscht. Eine eMail an die Orga hat auch eine Woche nach dem Marathon keine Antwort in sein Postfach gefunden. Schade!

Die Zielverpflegung ist nicht mehr so reichlich. Zu viele Seenläufer haben sich über Obst, Cola und Suppe hergemacht. Was bleibt ist noch ein Weizenbier. Die Massage wäre auch kein Problem, die Abfertigung klappt wunderbar. Ich will aber noch in den See springen. Zu lange bin ich neben dem verlockenden Wasser hergelaufen, jetzt will ich baden.

Ich kann diesen Marathon getrost jedem ans Herz legen. Eine wunderbare Strecke am See, viel frische Luft, viel Platz, gute Versorgung unterwegs und im Ziel. Nur muss die Ausschilderung stimmen!
Anmerkung: Webseite: http://www.brombachseemarathon.de
#30: 2. Brombachsee-Marathon | Anmelden bzw. neues Benutzerkonto einrichten | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer



Impressum | Credits

RSS-News-Syndikation über backend.php

www.blume2000.de ReifenDirekt.de Buch24.de - Bücher versandkostenfrei fotokasten - the pixel evolution Sportschuhe.com und Laufschuhe.com Bike24 - Online-Shop für Rennrad und Mountainbike bobshop.de - Fachversand für Radsportbekleidung Sport-Thieme.de www.doggytag.de Dogtags mit Ihrem Namen Lenscare - Europas größter Kontaktlinsen-Versand GRATIS Mega-Poster!